Auf dem Waldweg zu unserem Ziel "Katzensteine" kamen wir zunächst vorbei an der 1951 errichteten Kapelle zu Ehren des Heiligen Antonius von Padua, dem ein Patronat für verlorene Dinge zugeschrieben wird. Die in 2020 restaurierte und neu eingesegnete Kapelle steht heute als zeitgemäßes Hoffnungssymbol. Die vor Ort abgedruckte Legende -hier im Scan wiedergegeben-  ist m.E. lesenswert.

Wie aus dem Nichts stehen dann plötzlich die "Katzensteine" vor den staunenden Betrachtern. Die Bundsandsteinfelsen mit einer seltenen Wabenverwitterung stehen unter Naturschutz. Ein sehr schönes, lohnenswertes Wanderziel.

Text und Fotoaufnahmen: Hilka Farnschläder-Händel